Seit Jahren schon sind Umbau und Erneuerung der Grialetschhütte ein Thema in der Sektion. Nachdem 2012 auf den geplanten Umbau verzichtet wurde, sind zwischen 2014 und 2016 nur nötigste Renovationen erbracht worden.

Im vergangenen Jahr hat sich eine Projektgruppe intensiv mit möglichen Lösungen für die Grialetschhütte befasst. Diese wurden den Sektionsmitgliedern an der Hauptversammlung vom 2. März unterbreitet und im Rahmen des Markplatzes diskutiert.

Die Projektgruppe hat zwei Lösungsvorschläge erarbeitet:

  1. Um- bzw. Neubau der Grialetschhütte wäre möglich, benötigt jedoch Beschaffung von Fremdmitteln in Höhe von mindestens Fr. 500’000.-.
  2. Übergabe der Hütte an die Sektion Davos, die ein Interesse bekundet hat.

Die Projektgruppe lädt nun die Mitglieder ein, sich bis zum 2. April zu den Varianten zu äussern und den gewünschten Lösungsweg zu wählen. Bitte kontaktiert dafür per E-Mail:

– Ruth Kulcsàr Meienberger Email senden »
– Franz Granwehr Email senden »
– Franz Breitenmoser Email senden »
– Adrian Rufener Email senden »

Die Projektgruppe wird sich ab April mit den Meinungen der Mitglieder befassen und dem Vorstand eine Empfehlung ausarbeiten, damit an der Hauptversammlung 2018 konkrete Anträge gestellt werden können.

Wir danken allen Mitgliedern für die seriöse Auseinandersetzung mit den Vorschlägen und hoffen auf viele Reaktionen. Eine kurze Zusammenfassung der bisherigen Aktivitäten in Bezug auf die Grialetschhütte findet Ihr unten.

Ruth Kulcsàr Meienberger, im Namen der Projektgruppe

 

Ausgangslage

  • 1928 Grialetsch-Hütte dank Spende Ehrenmitglied Otto Fischbacher gebaut (Spende Fr. 40‘000 = 80 % der Gesamtkosten).
  • 2003 Verkauf (in Anbetracht der notwendigen Erneuerungen) an Sektion Manegg gescheitert (zu hohe Aufwendungen und Preis).
  • HV 29. Oktober 2010: Beschluss Beitragserhöhung (Fr. 20) wegen notwendigen Um- und Erneuerungsbauten Silvretta- und Grialetschhütte.
  • 2010/2011 Architekturwettbewerb Um- und Neubau Grialetsch-Hütte: Fr. 1,3 Mio. ohne Kläranlage.
  • 2012 Wegen bedeutenden Mehrkosten beim Umbau der Silvretta-Hütte und weniger Spenden und Darlehen als erwartet: Verzicht auf Um- und Neubau Grialetsch-Hütte.
  • 2014-2016 dringende Renovationen im Rahmen von Fr. 140’000.- für die Grialetsch-Hütte gemäss Prioritätenliste.
  • /30. Oktober 2016: Strategiegespräch Vorstand: Projekt Grialetsch-Hütte wieder an die Hand nehmen – auf Pensionierung Hüttenwart 2020/2021 ausrichten – Einsetzung Projektgruppe Ruth Kulcsàr Meienberger (Vorsitz), Franz Granwehr, Adrian Rufener, Franz Breitenmoser) – Auftrag: 2017 Planung Neu- und Umbauprojekt sowie Beschaffung von Fremdmitteln von mindestens Fr. 500 ‘000..

Tätigkeiten Vorstand (VO) und Projektgruppe (PG)

  • Dezember 2016 1. Sitzung PG: Für Mittelbeschaffung ist ein fundiertes Betriebskonzept unabdingbar – Arbeiten dazu unverzüglich an die Hand genommen.
  • Dezember 2016 Sitzung VO: Erweiterung Auftrag an Projektgruppe: zusätzlich Ausarbeitung Betriebskonzept.
  • Januar 2017 2. Sitzung PG: nach Vornahme verschiedener Abklärungen erste Vorstellungen Betriebskonzept diskutiert und weitere Aufträge an Mitglieder PG erteilt.
  • Nach Sitzung PG seitens Sektion Davos einmal mehr (seit 2001 immer wieder gewisse Gespräche) zum Ausdruck gebracht, Sektion Interesse an Übernahme Grialetschhütte. Aufgrund einer informellen Rücksprache Bestätigung dieses Interesses.
  • Februar 2017 Sitzung VO: Kenntnisnahme Interesse Sektion Davos an Übernahme Grialetsch-Hütte – Erste Diskussion verschiedener Übergabe-Optionen – Auftrag an PG nebst Planung Neu- und Umbauprojekt sowie Beschaffung von Fremdmitteln, Übergabe an Sektion Davos vertieft weiter verfolgen – Orientierung Hüttenwart Hanspeter Reiss und Familie Fischbacher. In der Zwischenzeit erfolgt. Familie Fischbacher verständlicherweise etwas Bedauern, wenn Erhalt Hütte dadurch gesichert, nichts dagegen einzuwenden.